10 Vorschläge für ein Pfingsten mit Kindern

Veröffentlicht in Elternbrief am 21. Mai 2017

Pfingsten ist das Kirchenfest, mit dem Kinder am wenigsten anfangen können. Dennoch gibt es viele Möglichkeiten, Kindern den Heiligen Geist, die Gemeinschaft der Kirche und das Versprechen Gottes nahe zu bringen.

10 Vorschläge für Pfingsten

(Foto: pexels.com | Todd Quackenbush)

Ein Fest des Aufbruchs war Pfingsten für die jungen Christen. Die Freude über die aufgehende Saat und die Fülle der Natur kann am besten auf einer langen Familienwanderung erlebt werden! Für die Juden war Pfingsten übrigens ein Erntefest!

Der Geburtstag der Kirche: Gehen Sie mit Ihren Kindern in den Familiengottesdienst oder zum Gemeindefest. Sie erfahren das Erlebnis einer Gemeinde.

Die frohe Botschaft der ersten Predigt haben alle verstanden. Die Einheit der Christen an Pfingsten ist eine gute Gelegenheit, die Ökumene zu erklären. Gehen Sie doch ausnahmsweise mit den Kindern mal in eine katholische oder orthodoxe Kirche.

Egal, welche Sprache einer sprach, alle haben die Botschaft verstanden. Rund um den Erdball gibt es viele Christen: Machen Sie eine Fantasiereise um den Globus. Was spielen indische Kinder? Was lernt man in China in der Schule? Wie hört sich das Vaterunser auf Arabisch an? Basteln Sie ein einfaches afrikanisches Rhythmus-Instrument mit Ihren Kindern oder kochen Sie gemeinsam etwas Mexikanisches.

Voller Wunder ist die Natur. Im Frühsommer lassen sich die schönsten Blumensträuße binden. Die Wiesen stehen in voller Pracht. Sehen Sie mit Ihren Kindern genau hin: das Wunder einer Blüte!

Feuer und Flamme sind die Jünger an Pfingsten gewesen: Ein Lagerfeuer an einem sicheren Platz macht allen Spaß, vielleicht verbunden mit einem Spaziergang zum Holzsammeln, mit Würstel-Grillen und Liedern am Feuer.

Das Fest der Gemeinschaftlässt sich am besten gemeinsam feiern. Laden Sie andere Kinder ein und spielen Sie Gruppenspiele.

Der Heilige Geist als Taube: Basteln Sie aus weißem Seidenpapier luftige Tauben, um sie im Baum oder am Fenster aufzuhängen. Backen Sie aus süßem Hefeteig Tauben. Und sprechen Sie dabei vom Heiligen Geist! Was meinen die Kinder dazu? Kommen Sie mit ihnen ins Gespräch!

Alte Pfingstbräuche, wie Birkenbüschel, können fröhlich umgedeutet werden. Dekoriert mit hübschen Schleifen sieht die Wohnung gleich festlich aus. Oder gehen Sie raus: Pflanzen Sie einen Baum!

Jesus hat sein Versprechen gehalten. Er hat uns seine Kraft geschickt. Vielleicht auch die Kraft, selbst Versprechen zu halten? Erfinden Sie ein neues Ritual und geben Sie sich jeder im Familienkreis ein Versprechen.

Kathrin Kommerell

Dieser Artikel ist aus dem Elternbrief der Kinderzeitschrift Benjamin | Ausgabe Juni 2017


 

Empfohlene Beiträge